Ökologischer-Holzbau bietet die Möglichkeit Häuser mit natürlichen Baumaterialien ohne Umweltschadstoffe zu kreieren.

Wir kreieren Häuser – mit gutem Gewissen für Umwelt und Klima.

Unser Fokus liegt auf natürlichen Baumaterialien ohne Umweltschadstoffe.

Mit dem Ziel für Sie ein Haus zu kreieren, das Sie guten Gewissens nutzen können, werfen wir einen Blick auf die gesamte Lebenszeit, den Lebenszyklus unseres Holzhauses. Wir bauen ökologisch, indem wir bevorzugt regionale Rohstoffe verwenden, die nachwachsen, CO2 binden und kompostierbar sind. Wir achten auf kurze Wege und fertigen Bauteile, die später umgenutzt, umgebaut, weiterverwendet und am Ende sauber rückgebaut werden können.

HOLZ

Zero Waste – cradle to cradle – der Lebenszyklus unseres Holzhauses aus natürlichen Materialien

Vom Baum zum Brett – Regionaler Wald, Holzernte & Sägewerk

Holz ist unsere Ressource. Es ist nachwachsend und damit erneuerbar. Wir kennen die Herkunft, denn unser Holz wird nicht von weither importiert. Wir beziehen Holz, das in Wäldern der Region geerntet wurde.

Hochwertiges Bauholz ist im Moment in Baden-Württemberg in großen Mengen vorhanden. Der Grund: Unseren Wäldern setzten in den letzten Jahren die Umweltbedingungen so sehr zu, dass eine enorme Anzahl an Bäumen notgeerntet werden muss. Das geerntete Holz kann oft nicht lokal zu Bauholz verarbeitet werden. Es wird häufig thermisch verwertet, also verbrannt, oder nach China verschifft.
Wir sehen diese Situation als große Chance für einen Wandel hin zu gesünderen, stabileren Wäldern und zu einer neuen Baukultur, die für weniger CO2 in der Atmosphäre sorgt, durch Nutzung der Neubauten als Kohlenstoff-Speicher. Holz besteht zu großen Teilen aus Kohlenstoff (C), das der lebende Baum bei seiner Photosynthese aus CO2 umgewandelt und „eingelagert“ hat. Werden Sie Teil dieser Bewegung!

Vom Brett zum Haus – Vorfertigung in unserem Betrieb & Aufstellung der Module auf der Baustelle

In unserem Betrieb in Göppingen steht das Herzstück unserer Produktion: die CNC-gesteuerte 5-Achs-Bearbeitungsmaschine. Hier fertigt unser Team die Wände, Böden und Decken Ihres Hauses.

 

Als vorgefertigte Module werden diese anschließend zur Baustelle transportiert und innerhalb weniger Stunden fertigmontiert.

 

Auf diese Weise vermeiden wir unzählige Fahrtkilometer unseres Teams vom Betrieb zur Baustelle und reduzieren zusätzlich die CO2-Emission, die klassischerweise beim Hausbau entsteht.

Von einer Form zur Anderen – Umnutzung & Umbau – cradle to cradle

Nach dem Gedanken der „Cradle to Cradle“ – Bewegung werden unsere Häuser und Module nach einer ersten Nutzungsdauer nicht einfach zu Abbruch-Masse, sondern können wiederverwendet werden.

 

Bei unserer modularen Bauweise ist es jederzeit möglich Module zu ergänzen oder zu entfernen.

Rückbau – Kompostierung & thermische Verwertung – Zero Wast

Irgendwann wird auch unsere Häuser das Zeitliche segnen. Wir denken diesen Zeitpunkt vom ersten Moment an mit. Ein Haus muss nicht als Sondermüll enden. Im Gegenteil: Es darf uns auch ganz zum Schluss noch dienen. Zero Waste ist unser Ziel. Unsere Bauweise erlaubt einen Rückbau, bei dem die eingesetzten Materialien sortenrein getrennt und dadurch weiterverwendet werden 
können. Zur sortenreinen Trennung muss es aber gar nicht so schnell kommen: Das einzelne Wandelement kann in gleicher oder anders zugesägter Form nochmals zum Einsatz kommen. 
Die rohen Holzwände sind schadstofffrei und könnten kompostiert werden. Oder Sie nutzen die Holzmasse als Feuerholz – und grillen am Ende Ihre Auberginen, Fetapfännchen und Würstle darüber.
Klar, auch bei der Kompostierung oder Verbrennung wird das bisher im Holz gespeicherte C als CO2 wieder freigesetzt. Trotzdem dürfen Sie sich stolz auf die Schulter klopfen:    Ihr Haus hat zuvor über Jahrzehnte oder Jahrhunderte Kohlenstoff

  •    zwischengespeichert, der sich zuvor als CO2 in der Atmosphäre
  •    befand.    Ihr Haus kann sogar noch Energie freisetzen, indem das Bauholz
  •    nach dem Rückbau zum Heizen oder zur Erzeugung von Strom
  •    genutzt wird.    Sie haben enorme Mengen CO2-Emission NICHT verursacht, die bei
  •    einer Standardbauweise mit Beton, Polystyrol-Dämmung etc.
  •    verursacht worden wären.
»Weit hinten, hinter den Wortbergen, fern der Länder Vokalien und Konsonantien leben die Blindtexte. Abgeschieden wohnen sie in Buchstabhausen an der Küste des Semantik«
Tillman Bässler, Geschäftsführer

Baubranche als Hauptlieferant für Co2 Positive Headline für Holzbau entwickeln.

Die Baubranche ist weltweit einer der Hauptemittenten für CO2. Vor allem die Zementherstellung, Beton und Steinverarbeitung sind unglaublich energieintensiv und sorgen damit für eine starke Klimabelastung. Auch erdölbasierte Bauprodukte benötigen einerseits in der Herstellung große Mengen Energie, andererseits gehen sie nach ihrer Nutzungsdauer bei der thermischen Verwertung in CO2 und andere Schadstoffe über, was zusätzlich die Umwelt und das Klima belastet.

Holzbau entzieht der Atmosphäre CO2

Wie wäre es zu bauen und gleichzeitig CO2 aus der Atmosphäre zu ziehen?

Das ist möglich, indem Sie Holz als Baustoff einsetzen. Für kaum einen anderen Baustoff werden so geringe Mengen Energie benötigt, um den Rohstoff in einen am Bau nutzbaren Werkstoff zu verwandeln. Vergleich Primärenergiebedarf Baustoffe (zitiert)